Protest

Sehr verehrte Patientinnen und Patienten,

wie Sie vielleicht aus der Presse und den Medien mitbekommen haben, ist derzeit zwischen Ärzteschaft im ambulanten Sektor und den Kostenträgern der Gesetzlichen Krankenversicherungen sowie dem Bundesgesundheitsministerium ein großer Disput darüber entbrannt, wie die ambulante Medizin zukünftig entlohnt werden soll.

Die Kassenvertreter billigen in 2023 2% mehr Geld für die Niedergelassenen zu. Begründet wird dies vor allem damit, dass die Ärzteschaft in den Pandemiejahren „ja genug mit dem Impfen verdient“ und entsprechende Rücklagen hätte. Hierbei wird nicht berücksichtigt, dass viele Praxen gar nicht oder kaum geimpft haben. Zudem findet keine Berücksichtigung, dass die letzten Jahre die Erstattungen der Kassen schon weit unter der Teuerungsrate lagen, und diese in den Jahren bis 2024 nun eingefroren werden sollen. Das bedeutet also letztendlich über viele Jahre Nullrunden.

Dies spiegelt die Situation der Kostensteigerungen der Praxen (v.a. im Hinblick auf Personal- und Raumkosten, wozu nun auch die steigenden Energiepreise gehören) in keinster Weise mehr wider.

Daher haben wir uns entschlossen, uns dem bundesweiten Protest der Niedergelassenen anzuschließen, um gegen diese, unsere und die Arbeit der Medizinischen Fachangestelten missachtende Politik zu protestieren.

Die dadurch für Sie möglicherweise entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen

Mit den besten Grüßen Ihr Hautarztzentrum Bremen-Süd